Kann das weg oder ist es zum träumen?

Meine wertvollsten Inspirationen entfalten sich meistens in Dingen, die wir als zu gering einschätzen. Zum Beispiel Altpapier.

Nachdem ich den Inhalt eines Pakets befreie, folgt die Trennung von dem was ich wirklich haben möchte und dem was den Artikel auf dem Weg zu mir polstern gepolstert hat. Der Wunsch nach Nachhaltigkeit lässt dabei immer weniger Plastikbeifang zu. Recyceltes Papier ist nicht nur eine umweltfreundliche Alternative, sondern schmeichelt auch dem Haustier.

Was nicht in der blauen Tonne landet, kann immer noch beim Entfachen des Kaminfeuers helfen. Bis dahin wird es neben der Feuerstelle im Wohnzimmer geparkt. Und so manches Pappmaschee wird dann zum Dauerparker, wenn unser Kater Flip es als neuen Lieblingsschlafplatz in Beschlag nimmt.

Ich weiß nicht genau, wann ich gelernt habe, dass zerknülltes Papier Abfall ist. Aber heute wird mir bewusst, wie sehr uns manchmal eine angelernte Bedeutung für eine Ding daran hindert, dessen Zauber mit dem Herzen zu entdecken.

Was wir als “unbrauchbar” von der Packliste unseres Lebens streichen, könnte sich ohne solch antrainiertes Wissen genauso gut als Himmelbett herausstellen. Wir sind viel zu früh versandfertige Pakete, die von diversen Absendern befüllt wurden. Jetzt fangen wir an wieder alles auszupacken und zu sortieren. Wir müssen gar nicht alles weg werfen. Denn das meiste wurde mit Liebe gepackt und mit unserer Adresse versehen. Pakte sind nicht fest verschweißt, sondern nur mit Klebestreifen verschlossen. Sie lassen sich leicht öffnen und wir können den Inhalt neu interpretieren. Manchmal landet auch das ein oder andere viele Jahre im Keller, weil wir gar nichts damit anfangen können. Irgendwann kramen wir es dann wieder hervor und plötzlich haben wir dann doch eine Verwendung für das alte Zeug. Dann kombinieren wir alte Glaubenssätze mit neuen Betrachtungsweisen. Wir machen uns damit selbst ein inspirierendes Präsent. Sogar dann noch, wenn wir es am Ende vollständig entsorgen.

Im Prinzip beziehen wir Menschen all unsere Geschichten aus dem gleichen Versandhaus. Es heißt Leben. Außer den etwa acht Milliarden Menschen sind bei diesem Giga-Konzern noch ein ganzer Haufen Mini-Jobber beschäftigt. Die Jungs und Mädels aus Flora und Fauna machen alle mehr Stunden, als in ihrem Vertrag steht, aber das kümmert sich nicht. Denn sie sehen sich als Teil der Firma. Außerdem gibt es noch externe Mitarbeiter im Backoffice der Galaxis. Dieser Bereich wird in der Firma gerade erweitert.

Das Sortiment im Versandhaus des Lebens ist unzählbar. Und manchmal wechselt es von Tag zu Tag. Es ist oft schwer sich zurecht zu finden. Es gibt Tränen und Donner, es gibt Lachen und glitschige Schnecken, es gibt Knurrhähne und Influencer. Das Angebot ist wahrlich überwältigend.

Wenn ich mich zwischen Warenkörben, Merkzetteln und Favoritenlisten verloren habe, dann erinnert mich unversehens der zauberhafte Newsletter aus der Abteilung “Hier und Jetzt” and die Magie der kleinen Dinge. Gerade in den Verpackungsbeilagen unseres Lebens stecken oft die schönsten Geschenke.

Welche Bedeutung wir den Paketinhalten geben, kann unserem Lebensgefühl bestimmt ein paar wundervolle Glücksmomente bescheren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.